Liechtensteinklamm

Die bekannteste Klamm in Salzburg

Das Wasser formte die Liechtensteinklamm
Das Wasser formte die Liechtensteinklamm

Was für eine tolle Klamm! Die Liechtenstein in St. Johann im Salzburgerland ist sicher eine der schönsten Klammen in ganz Österreich. Bis zu 300 Meter hat sich das Wasser in Jahrtausenden durch den Felsen gefressen und dieses Naturdenkmal geschaffen. Heute führt ein eindrucksvoller Wandersteig mitten durch die Felswände. Möglich machte die Klammwanderung übrigens die Spende vom Fürst Liechtenstein. Er finanzierte den ersten Klammsteig. Daher auch der Name der Klamm! Die Klamm hat also nichts mit „Licht“ und „Stein“ zu tun. Auch wenn einige Besucher nach der „Lichtensteinklamm“ suchen, anstatt nach der Liechtensteinklamm. Begehbar ist die Schlucht übrigens Dank der fleißigen und weitsichtigen Arbeit von Mitgliedern des Pongauer Alpenvereins. Sie bauten 1875 den ersten Wandersteig durch die Klamm. Als ihnen das Geld ausging, fragten sie den Fürst Johann II von Liechtenstein um Geld (er hatte eine Jagd im oberhalb der Klamm gelegenen Großarltal). Bis zu seiner Spende hieß die Klamm übrigens „Großarler Klamm“, weil die Großarler Ache diese Klamm in die Berge schürfte. 1876 wurde sie dann als Liechtensteinklamm eröffnet. Es wird von 12.000 Besuchern im ersten Jahr der Eröffnung berichtet – Seitdem haben über 10 Millionen Menschen das Naturschauspiel besucht, das übrigens mittlerweile unter Schutz steht.

Die Klamm steht unter Schutz: Es ist ein Naturdenkmal
Die Klamm steht unter Schutz: Es ist ein Naturdenkmal

Die Klamm ist eines der prominentesten Naturdenkmäler in Österreich. 4 Kilometer ist die Liechtensteinklamm insgesamt lang, bis zu 300 Meter überragen die Felsen das smaragdgrün schimmernde Wasser. Begehbar sind rund 1 Kilometer der gesamten Klamm.

Die Liechtensteinklamm - über viele Stufen am Wasser wandern
Die Liechtensteinklamm – über viele Stufen am Wasser wandern

Liechtensteinklamm Unfall

Gestört wurde die Naturidylle durch ein Naturereignis: Im Mai 2017 ereignete sich ein Unfall in der Klamm. Durch einen Erdrutsch wurde die Tiefblickgrabenbrücke beschädigt. Zum Glück kam niemand ernsthaft zu Schaden. 4 Personen konnten sich selbstständig Richtung Ausgang retten. 17 Personen befanden sich noch in der Klamm und wurden sicherheitshalber über einen Notausstieg von der Bergrettung geborgen. Die oberhalb verlaufende Straße nach Großarl wurde vorsorglich gesperrt. Danach blieb die Klamm für mehrere Jahre geschlossen.

Der neue Wandersteig durch die Liechtensteinklamm

Um noch mehr Sicherheit für die Wanderer der Klamm zu bieten, wurde der bestehende Klammsteig noch sicherer gemacht. Fangnetze und Zäune sollen künftig etwaige Steine abhalten. Du siehst sie gleich am Anfang deiner Klammwanderung. Im weiteren Verlauf gibt es weitere Adaptionen: Es wurden drei neue Tunnel in das Gestein geschlagen, um die Klammwanderung gefahrloser zu machen. Dazu sollen auch neue Galerien beitragen – in den Stein gehauene Wege. Das Highlight ist jedoch die Umgebung der gefährlichen Stelle über eine Wendeltreppe. Diese eindrucksvoll gebogene Treppe erfüllt auch einen anderen Zweck – sie bietet ein tolles Fotomotiv, das du vom Aussichtspunkt oberhalb der ersten Stufe perfekt fotografieren kannst. Die Wendeltreppe ist damit auch eines der Wahrzeichen der Liechtensteinklamm. So schaut die „Helix“ aus:

Die neue Liechtensteinklamm Treppe
Die neue Liechtensteinklamm Treppe

Willst du mehr über die Klamm erfahren, eine Wanderung durch diese besondere Natur-Sehenswürdigkeit unternehmen und daher wissen wo man parken kann, wie es mit dem Eintritt ist und was sonst noch wissenswert ist? Dann lies hier weiter:

Noch mehr gute Ideen für schöne Natur im Salzburgerland? Wenn dir diese Bilder von unserer Klammwanderung gefallen haben, wirst du auch den Wasserfallsteig am Gollinger Wasserfall lieben. Wir fanden ihn jedenfalls super! Und von St. Johann ist es auch nicht weit zum beliebten Tappenkarsee – er wurde zum schönsten Platz von Österreich gewählt!

Salzburg Tipps merken

Wenn du erst später einmal hierher kommen willst, kannst du dir diese Tipps mit einem Pin auf Pinterest merken. Oder willst du deinen Freunden diese Bilder und Informationen senden? Dann klick unter den Bildern auf die Symbole von Facebook, WhatsApp oder Email und schicke sie ihnen ganz einfach kostenlos.